Feuer und Wasser

Feuer und Wasser

Feuer und Wasser, zwei Grundelemente der Alchemie. Letztendlich sind sie längst überholt. Dennoch sind es zwei, die Elemente, die wir zum Überleben benötigen. Feuer für die Wärme und das Feuer der Sonne für die Pflanzenwelt. Die Grundlage der Nahrungskette. Wasser zum Trinken und als Ausgangspunkt des Wachstums.

Für mich reichen diese Naturkräfte jedoch noch viel weiter. Sie lassen sich übertragen auf unser gesamtes Leben.

Feuer

Das Feuer in uns

Wir brauchen Wärme. Uns selbst gegenüber wie auch im Umgang mit anderen. Wir können andere mit unserer Wärme nähren. So entstehen Bindungen und Beziehungen. Wenn wir uns selbst unsere eigene Wärme vorenthalten, erstarren wir und werden kalt. Diese Kälte breitet sich dann in unseren Kontakten aus.

Das Feuer der Leidenschaft benötigen wir, um im Leben voranzuschreiten. Leidenschaft, gebunden an eine Person oder an eine Aufgabe. Als kleines Kind haben wir durch das Verlangen „alleine aufrecht gehen zu wollen“, genau dieses erlernt. Was wird uns mit einer solchen Passion noch möglich sein?

Gleichzeitig birgt das Feuer die Gefahr, dass wir uns überhitzen oder gar verbrennen. Wenn wir zu viel geben und zu wenig für uns erwarten, verzehrt uns das Feuer auf lange Sicht. Liebe kann sich in Hass verwandeln. Beides sind Feuer, die in uns brennen. Liebe kann und nähren, Hass uns vernichten.

Für mich ist Feuer auch immer die Erinnerung an gemeinsame Abende, am Lagerfeuer. Eine Form von Abenteuer und Geschichten, die sich entwickeln.

Und Du?

  • Was wärmt dich und wie gibst du dir selber wärme, wenn du sie gebrauchst?
  • Wie wärmst du andere?
  • Kannst du deinem inneren Feuer auch mal Raum geben? Deine Wut oder deine Lust zeigen?
  • Wie kannst du dein Feuer nähren?

Wasser

Wasser des Lebens

Wasser steht für mich, für die Flexibilität im Leben. Hindernisse werden nicht kurzfristig weggeräumt, sondern sorgsam umgangen. Erst mit der Zeit lösen sich die Blockaden auf. So erinnert mich Wasser daran, dass alles seine Zeit braucht. Wasser nimmt den Weg des geringsten Widerstandes und schont so seine Kräfte. Daher ist Wasser für mich auch kreativ!

Wasser ist ebenso ausdauernd. Es lässt sich nicht aufhalten und findet seinen Weg. Gleichsam beruhigt sich das Wasser in einem See oder im Meer. Hier kommt noch seine unermessliche Tiefe hinzu. Regionen, die bis heute unbekannt und unerforscht sind. Solche Regionen finden wir in jedem Menschen. Es ist einfach wunderschön und farbenreich, sie bei sich und anderen zu entdecken.

Ich kann mich im Wasser spiegeln und eher in meine eigenen Tiefen gehen. Ich liebe das Meer. Das Gefühl von weite. Wenn ich mich in seine Fluten stürze, fühle ich mich frei. Es sei denn, ich habe vorher „Der Schwarm“ gelesen. Dann halte ich mich eher zurück. Doch auch das ist wiedermal eine andere Geschichte und soll wann anders erzählt werden.

Und du?

  • In welchem Bereichen könnten dir die Eigenschaften des Wassers hilfreich sein?
  • Gönnst du dir die Zeit mal ruhig vor dich hinzuplätschern?
  • Bist du bereit tief in dich einzutauchen? Tiefer als je ein Mensch geblickt hat?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.