Wie du gute Vorsätze wirklich umsetzt

Wie du gute Vorsätze wirklich umsetzt

Das Thema gute Vorsätze taucht im Zusammenhang mit Sylvester und Neujahr fast automatisch auf. Einige Menschen haben gute Vorsätze für das nächste Jahr, andere lehnen sie rundweg ab. Schon mal vorab. Ich gehöre zu der ersten Kategorie.

So gibt es auch gerade um den Jahreswechsel herum viele Studien über gute Vorsätze. Teilweise sind sie deprimierend, andererseits auch nicht. Darauf gehe ich gleich näher ein. Gute Vorsätze tauchen zwar oftmals im Zusammenhang mit Jahreswechsel auf, gehen aber darüber hinaus. Auch darauf gehe ich gleich noch ein.

Die Versuchung, gute Vorsätze schnell wieder fallen zu lassen, lauert an jeder Ecke. Wir Menschen sind „Gewohnheitstiere“. Gerade zu Beginn einer Veränderung ist die Gefahr sehr groß, dass wir in alte Bahnen rutschen. Hier kannst du gegensteuern. Vor allem, indem du genau deine Gewohnheiten nutzt. Auch dies greife ich gleich noch auf.

Gute Vorsätze fassen oder besser nicht?

„Gute Vorsätze haben die Halbwertzeit von Pulverschnee in der Hölle.“, und „Der Weg in die Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen.“, sind Aussagen, die ich schon öfters gelesen oder gehört habe. Schon spannend wie gute Vorsätze mit dem „Bösen an sich“ in Verbindung gebracht werden.

„Wer Vorsätze fasst, kann scheitern!“ Ist das so? Hier ist für mich eher der Frage, wie du mit dir umgehst. Eins ist klar, wenn du gute Vorsätze fasst, wirst du in Versuchung geraten, sie nicht umzusetzen. Hier ist es wichtig, dass du freundlich mit dir umgehst. Sei dir selbst ein guter Freund beziehungsweise eine gute Freundin.

Wenn die Dinge anders laufen als geplant, gehe freundlich mit dir um! Dir selber nochmals mit Anlauf in den Hintern zu treten wird die Sache nicht vereinfachen. Ganz im Gegenteil. Es wird noch schwerer. Schau dir die Situation an. Was hat dich von deinen Zielen abgehalten? Wie kannst du in ähnlichen Situationen anders Reagieren um deine Vorsätze umzusetzen?

Lerne aus deinen Möglichkeiten Vorsätze nicht umzusetzen! Fallen gehört dazu. Aufstehen auch!

Eine Studie aus dem Jahr 2002 finde ich hier sehr ermutigend. Sie zeigt auf, dass Menschen, die sich verändern wollen, zehnmal mehr Erfolg haben, wenn sie gute Vorsätze für das neue Jahr treffen. Scheinbar lohnt es sich also, Vorsätze zu fassen. Das gilt, wie bereits dargestellt, nicht nur für Neujahr.

Vorsätze an natürliche Starts knüpfen

Fange am Beginn an!

Beim Setzen von Zielen gibt es die sogenannte 72-Stunden-Regel. Sie besagt, dass du innerhalb von drei Tagen mit der Umsetzung deines Zieles beginnen solltest. Heute sehe ich diese Regel etwas weicher. Für mich gehört in diese 72 Stunden auch die genaue Planung. Dazu gleich mehr. Mit der Umsetzung fange ich am Beginn an.

Ziele, die beispielsweise zu Beginn eines neuen Jahres gesetzt werden, werden deutlich öfter erreicht. Das Gleiche gilt aber auch für andere „Beginne“. So liegt der Beginn des neuen Lebensjahres an deinem Geburtstag. Jede Woche hat einen Beginn, wie auch jeder Monat. Die Jahreszeiten beginnen und in Partnerschaften das neue Jahr mit dem Jahrestag. Es gibt also genug „Beginne“.

Irgendwie scheint uns der Beginn eines neuen Abschnittes in der Umsetzung unserer Vorsätze zu unterstützen. Manchmal sind es große Abschnitte wie ein Jahr, das beginnt. Ein andermal Kleine, Alltägliche, wie der Wochenbeginn. Nutze einen solchen Beginn um die Umsetzung deiner Vorsätze zu unterstützen.

Gute Vorsätze schriftlich festhalten

Vor dem Umsetzen steht das Schreiben!

Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen: Ob es sich um Ziele oder Vorsätze (die übrigens auch nichts Anderes als Ziele sind) geht, halte sie schriftlich fest. Am besten sogar handschriftlich. Auch hier gibt es mehrere dutzend Studien, die dieses unterstützen. Was wir aufschreiben, setzen wir erheblich öfter in die Tat um, als „nur“ gedanklich Geplantes.

Schreibe dir auf, was dein Ziel ist! Was wird der erste Schritt in Richtung dieses Zieles sein? Sei dabei möglichst genau! Was genau wirst du tun (Beschreibe deine konkrete Handlung)? Wann wirst du beginnen (Tag, Tageszeit oder besser, Uhrzeit)? Wo wirst du diesen ersten Schritt gehen? Wer wird dabei sein? (Wer besser nicht?) Stell dir diesen Schritt genau vor. Spiele ihn in Gedanken immer mal wieder durch.

Schaff dir Erinnerungen!

Gewohnheiten sind zäh. Wenn du sie erweitern möchtest, brauchst du Erinnerungen. Ein Aufkleber auf dem Kühlschrank. Symbole in deinem Portemonnaie oder am Badezimmerspiegel. Die Turnschuhe neben dem Bett. Möglichkeiten gibt es genug.

Da wir einen Großteil des Lebens in einer Art Automatikmodus laufen, brauchen wir solche Erinnerungen. Sie holen dich aus der Automatik heraus. Die Erinnerungen, an die Erweiterungen deines Lebens, unterstützen deine Veränderungen.

Neue gute Vorsätze mit Gewohnheiten verbinden

Verknüpfungen herstellen!

Viele Autoren beschreiben, dass du neue Gewohnheiten mit alten kombinieren solltest. Sie greifen oft auf Alltäglichkeiten wie Zähneputzen oder „Nach hause kommen“ auf. Der Vorteil dieser Kombinationen ist, dass sich neue Gewohnheiten so besser in den Tagesablauf integrieren lassen. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, diese beizubehalten, höher. Ich würde jedoch noch einen Schritt weitergehen.

Verbinde deine Ziele und, die damit verbunden Gewohnheiten, mit Dingen, die dir Freude bereiten. Ich liebe es beispielsweise meinen Kamin anzufeuern, mich auf das Sofa zu legen und ein gutes Buch zu lesen. Dann gibt es da auch noch die ein oder andere Serie, im Fernsehen, die ich gerne sehe und auf keinen Fall verpassen will.

Neue Gewohnheiten lege ich am besten vor diese schönen Dinge. Also bevor ich den Kamin zum Lesen anmache oder meine Fernsehsendung schaue, gehe ich 20 Minuten auf den Crosstrainer. Lege die Umsetzung von Zielen vor eine Tätigkeit, die dir möglichst viel Spaß macht. Damit kann sich die Vorfreude auf deine neue Gewohnheit übertragen.

Wenn du noch einen Schritt weitergehen möchtest, schließe einen Vertrag mit dir selber. Auch hier gilt, schriftlich ist besser als gedanklich. „Bevor ich XY mache, werde ich AB umsetzen.“

Gute Vorsätze umsetzen im Überblick

  • Nutze natürliche Starts, um mit der Umsetzung deiner Vorsätze zu beginnen.
  • Halte gute Vorsätze schriftlich fest.
  • Schaffe dir Symbole, die die an deine guten Vorsätze erinnern.
  • Verknüpfe neue Handlungen mit Dingen, die dir Freude bereiten.
  • Ich wünsche dir viel Erfolg beim Umsetzen deiner guten Vorsätze.

Hier geht es zur Übersicht der Artikel in diesem Blog.

Weiterlesen

Studie: Menschen, die ihre Ziele aufschreiben, erreichen sie auch

 

Wenn du zukünftig keinen Artikel mehr verpassen möchtest, dann trage dich einfach in die Newsletterliste ein!

In meinem Newsletter informiere ich dich über Themen der Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungen und deren Gestaltung. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deiner Abbestellmöglichkeiten, erhält du am Ende meiner Datenschutzerklärung.



3 comments on “Wie du gute Vorsätze wirklich umsetzt

  1. Hi Peter,

    danke für den Artikel. Ich habe zwar nicht an Neujahr, aber vor zwei Wochen einen Vorsatz gefasst und begonnen ihn umzusetzen: 21 Tage dynamische Meditation!

    Das ist aus mehreren Gründen herausfordernd: Erstens ist diese Meditationsform recht lang, und zwar dauert sie 1 Stunde. Und zweitens heißt das, dass ich sie morgens (vor dem Aufstehen ;-)) machen muss (Zum einen ist es eine Meditation für den Morgen, da sie aktiviert, und zum anderen brauche ich dafür etwas Ruhe, was in einer Familie mit Kinder nicht immer gegeben ist …).

    Jetzt zu deinem Thema Vorsätze umzusetzen: Es gelingt mir ganz gut und das liegt an zwei Kniffen, die ich hier verraten will. Erstens habe ich mich verpflichtet, wie du das ja auch empfiehlst. Nur dass ich mein Ziel nicht aufgeschrieben habe, sondern mit jemand geteilt habe. Genau genommen ist es jemand, mit dem ich diese Meditation zusammen mache (wenn auch jeder an einem anderen Ort und zu eigener Zeit). Wir tauschen uns aber täglich per WhatsApp darüber aus, ob und wie wir meditiert haben. Denn: ich meditiere nicht immer – und damit kommen wir zum zweiten Trick:
    Ich gebe mir für dieses Projekt eine liebevolle Struktur. Das heißt nichts anderes, als dass ich ein Ziel habe (21 Tage jeden Tag 1 Stunde meditieren) und gleichzeitig mit mir liebevoll bin, wenn es mal nicht klappt (oder ich nur eine halbe Stunde schaffe). Ich versuche also den Mittelweg zwischen meine inneren perfektionistischen Antreiber und meinem inneren Schweinehund zu finden. Das ist nicht einfach, aber es funktioniert und fühlt sich gut an. 🙂

    Vielleicht ist das eine kleine Ergänzung zu deinen Anregungen.

    Liebe Grüße

    Chris

    1. Vielen herzlichen Dank.
      Es freut mich sehr, dass dir der Text gefallen hat, Magrit.
      Ich habe einen Artikel im Text angehangen, der die Studien sehr gut vereint. Die Studien sind mit dem Artikel verlinkt, allerdings in englischer Sprache
      Lieben Gruß
      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.