Der Psychopath in dir

Der Psychopath in dir

Die eine Seite

Der (gute) Psychopath in dir ist ein Buch, das ich sehr zwiespältig sehe. Einerseits sehe ich hier viele gute Ansätze. Ich erlebe oft, dass Klienten sich nicht trauen, für sich selber einzustehen. Hier gibt das Buch viele Hinweise und Methoden an die Hand, wie man mit schwierigen Situationen umgehen kann. Das Kapitel zum Thema „Nein“ sagen, gefällt mir recht gut. Ein weiteres Kapitel darüber, Sachverhalte und Äußerungen nicht persönlich zu nehmen, finde ich sogar grandios. Hier erlebe ich bei Klienten oft, dass sie Aussagen oder Situationen als persönlichen Angriff oder als Abwertung sehen. Meist macht dies keinen Sinn, sondern erschwert die Situation als solche nur zusätzlich. Wer gut für sich sorgt, erhöht natürlich auch sein Selbstwertgefühl. Der „Nachteil“ beim Lesen eines solchen Buches ist, dass man eigene Verhaltensweisen gespiegelt bekommt. So konnte ich, auch bei mir wieder feststellen, in welchen Bereichen ich Situationen persönlicher nehme, als es angebracht ist.

Die andere Seite

Kommen wir zu meinem „Aber“. Es gibt einen sehr schmalen Grad zwischen „für sich selber einstehen“ und „Rücksichtslosigkeit“. Meine Erfahrung im Umgang mit Menschen, denen es schwerfällt, für sich selber einzustehen ist der, dass das Pendel, dann erst einmal in die andere Richtung ausschlägt. Sie werden ein wenig rücksichtslos. Das relativiert sich nach einiger Zeit. Was bei diesem Buch, aus meiner Sicht nicht wirklich bedacht worden ist, ist die Auswirkung auf das eigene Umfeld. Veränderungen, gerade die, in denen ich mehr für mich einfordere, haben ihre Nebenwirkungen. Das Umfeld reagiert schnell ablehnend. Diese Ablehnung hat mit unter Verlassensängste zur Folge. „Niemand ist eine Insel“. Der Umgang damit, durch meine Veränderung auch Ablehnung zu erzeugen, wird kaum mit einbezogen.

Darüber hinaus ist das Buch, meines Erachtens, deutlich auf der „Erfolgswelle“ positioniert. Hier gebe ich zu bedenken, dass egal was wir tun, sich ein Misserfolg einstellen kann. Die Frage ist, wie sicher bin ich mir Selbst, dass mein Selbstwertgefühl nicht leidet.

Fazit

Ich kann das Buch jedem, der Schwierigkeiten hat, für sich selbst einzustehen, empfehlen. Es lässt sich gut lesen. Die wissenschaftlichen Darstellungen wirken nie aufgesetzt. Sie ist äußerst verständlich dargestellt. Die Darstellung des Kontaktes zwischen den beiden Autoren gibt dem Buch eine humorvolle Erweiterung über das Thema hinaus. Wenn du es liest, behalte bitte „Die andere Seite“ im Hinterkopf.

 

Kevin Dutton YouTube (englisch)

Andy McNab offizielle Webseite (englisch)

  • Kevin Dutton und Andy McNab
  • Fischer Verlag 2015
  • 410 Seiten
  • 12,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.