Ins Gespräch kommen

Garantiert ins Gespräch kommen

Ins Gespräch zu kommen ist eigentlich ganz einfach, wenn du weißt, wie. Mir hat eine Geburtstagsfeier auf die Sprünge geholfen, von der ich dir jetzt erzählen möchte.

Nun war ich auf einem Geburtstag eingeladen. Es war der Geburtstag eines Arztes, den ich auf einer Weitebildung kennengelernt hatte. Dreimal darfst du raten, wer noch zu der Feier kommen sollte. Andere Ärzte. Da jener Arzt im Krankenhaus arbeitete, zusätzlich Krankenschwestern beziehungsweise Pfleger.

Ich hatte etwas Sorge, den ganzen Abend still an meinem Glas zu nippen, während sich die anderen unterhielten. Wie das so ist, muss sich das „Geburtstagskind“ überall aufhalten. Er spricht mal mit diesem, dann mit jenem. Ich kannte nur den Gastgeber und der konnte sich ja nicht nur um mich kümmern.

Meine Erfahrungen in den Bereichen Ärzte und Krankenhaus waren die Erkenntnisse eines Patienten. Das war, aus meiner Sicht, kein Kontakt auf Augenhöhe. So langsam machte sich ein ungewisses „Unwohlsein“ breit. Worüber sollte ich reden? Wie sollte ich ins Gespräch kommen? Sollte ich absagen? Nein! Ich hatte vor, ein eloquenter und sicherer Gesprächspartner zu sein.

Dementsprechend bereitete ich mich recht ausführlich auf den Abend vor. Sprechen konnte ich. Dumm bin ich auch nicht. Nur die Themen für einen Gesprächseinstieg waren mir noch nicht klar. Durch meine Vorbereitung wurde der Abend unvergesslich schön. Es haben sich weitere Bekanntschaften entwickelt.

Ins Gespräch kommen ist gar nicht so schwer. Ich möchte dir jetzt aufzeigen, wie du in jeder Situation sicher auftrittst. Du wirst ein guter Gesprächspartner sein, wenn du das möchtest.

Über die Person des anderen ins Gespräch kommen

Ins Gespräch kommen, aber wie?

Worüber sprechen Menschen am liebsten? Richtig, über sich selbst. Über die Dinge und Bereiche in denen Sie sich auskennen. Der Beruf und die Hobbys gehören in jedem Fall dazu. Das sind die Punkte, von denen aus, du gut ins Gespräch kommen kannst.

Sobald du in ein Gespräch gekommen bist, kannst du es behutsam auf Bereiche ausdehnen, in denen du dich sicherer fühlst. Ins Gespräch kommen ist durch ein wenig Vorarbeit gar nicht so schwer.

Gleich und Gleich gesellt sich gerne

Wo lernen wir Freunde und Bekannte kennen? Während unserer Ausbildung, unseres Studiums, unserer Arbeit und in unserer Freizeit. Sehr umfassend oder? Nicht wirklich. Bei einem Arzt kannst du dir sicher sein, dass andere Ärzte auf der Feier sind. Ein Künstler wird sich mit anderen Künstlern umgeben.

Egal ob Architekt, Elektriker, Verkäuferin oder Erzieherin, sie alle werden Gäste aus dem gleichen Berufsfeld haben. Wenn der Gastgeber noch ein Hobby hat, zum Beispiel Rennradfahren, wird es eine Gruppe geben, die das gleiche Hobby vertritt. Du weißt also schon, wer ungefähr kommen wird.

Etwas schwieriger wird es, wenn auf der Einladung „mit Anhang“ steht und du dieser Anhang bist. Trau dich ruhig, rufe den Gastgeber an und frag ihn, wer noch so kommen wird. Die meisten Menschen freuen sich, wie schon gesagt, wenn du dich für sie interessierst. Dann geht es los.

Der erste Pass muss sitzen

Jeder Amateurfußballspieler wird an deinem ersten Pass erkennen, ob du schon einmal „wirklich“ Fußball gespielt hast, oder nicht. So ist das auch mit Gesprächseröffnungen. Dein Gegenüber wird erkennen, ob du dich auskennst. Keiner erwartet, dass du genauso versiert bist wie er. Dennoch macht eine gute Vorlage immer Eindruck.

Wenn du ins Gespräch kommen möchtest, brauchst du einen Einstieg. Wenn möglich frage den Gastgeber, was ihm in seinem Beruf beschäftigt, worüber er sich gerne unterhält und was in seinem Hobby gerade angesagt ist.

Bis zur Geburtstagsfeier hatte ich noch zwei Wochen Zeit. Ich verabredete mich noch einmal mit meinem Bekannten. Ich wollte wissen, was Ärzte allgemein und im Krankenhaus besonders beschäftigt. Die Themen waren recht schnell klar. Zum einen ist die Wahl der Fachrichtung für jeden Arzt interessant. Darüber hinaus beschäftigt die Gesundheitsreform und der Pflegemangel die meisten Mitarbeiter des Krankenhauses sehr.

Ich hatte meine Einstiegsfragen gefunden. Bei Ärzten war es die Frage nach der Fachrichtung und weitergehend der Grund diese bestimmte Fachrichtung zu wählen. Bei Krankenschwerstern und Pflegern, welche Station ihnen am meisten Freude bereitet. Bei beiden, welche Auswirkung die Gesundheitsreform für Sie hat. „Mangel“ ist für mich kein so gutes Thema, es lenkt den Blick auf das negative und kann die Stimmung zum Kippen bringen.

Ins Gespräch kommen bedeutet recherchieren

Recherche, Recherche, Recherche

Sollte es dir nicht möglich sein, vorher mit dem Gastgeber zu sprechen ist das Internet eine wahre Fundgrube. Da du dich ja schon ein wenig mit Blogs auskennst, sonst wärest du ja nicht hier, suche doch gezielt nach einem Fachblog. Zum Beispiel die 15 wichtigsten Tipps fürs Rennradfahren.

Letztens war ich auf einem Jubiläum eingeladen. Der Jubilar war ein passionierter Angler. Ich hatte zwar, wie wahrscheinlich die meisten Jungen, als Kind geangelt. Das war lange her und ich hatte keine Ahnung mehr, was in der Szene jetzt angesagt ist. Daher kaufte ich mir in meiner Mittagspause eine Fachzeitschrift, die sich ums Thema Angeln dreht. Auch hier fand ich viele Ansatzpunkte. Ins Gespräch kommen, viel mir daher recht leicht.

Es gibt zu so vielen unterschiedlichen Themen, Berufen und Hobbys Fachzeitschriften. Fast wöchentlich kommen Neue hinzu. Hier wirst du immer aktuelle Themen in den verschiedenen Bereichen finden. Sie alle kannst du als Einstieg nutzen.

Nutze deine Zeiten

Wenn du beim Arzt oder beim Frisör warten musst, nutze das Angebot an Zeitschriften. Nimm dir allerdings Zeitschriften, die nicht ganz so in dein persönliches Interessensgebiet fallen. Der Vorteil ist, dass du sie nicht kaufen musst. Wenn sich die Menschen nicht dafür interessieren würden, gäbe es die Zeitung ja schon nicht mehr.

Lies ruhig mal über den Klatsch und Tratsch zu den Reichen und Berühmten. Nimm dir die Autofachzeitung. Gönn dir einen Artikel aus „Mein Garten und ich“ oder „Essen heute“.

Hier findest du Themen, die sonst an dir vorbeigehen würden. Irgendwann triffst du bestimmt jemanden mit dem du über diese Themen ins Gespräch kommen kannst.

Vorsicht Suchtgefahr

Ins Gespräch kommen kann süchtig machen! Wenn es dir immer stärker gelingt, in Gespräche zu kommen und Eindruck zu hinterlassen, wirst du das sicherlich weiter ausbauen. Es kann einen ungeheuren Spaß machen, Gesprächseinstiege zu finden und dich auszuprobieren.

Doch Vorsicht! Neben der Freude an der Sache kannst du lebendiger werden. Du wirst mehr neue Bekanntschaften finden. Manchmal werden sogar Freundschaften daraus. Dann hast du aber weniger Zeit für die Couch und den Fernseher. Es ist deine Entscheidung.

Ins Gespräch kommen und Kleidung

Was soll ich anziehen?

Ins Gespräch kommen kann durch eine auffällige Kleidung unterstützt werden. Dafür braucht es allerdings Mut und ein deutliches Selbstvertrauen. Der Schuss kann allerdings auch schnell nach hinten losgehen. „Ja, ja, auffallen um jeden Preis.“

Wenn es der Opernball ist, weist du schon, was du anziehen solltest. Ist es eine ungezwungenere Veranstaltung, fällt die Wahl der Kleidung manchmal schwerer.

Ich gestehe, ich passe mich da gerne etwas an. Wenn es möglich ist und ich richtig gut drauf bin, nehme ich ein auffälligeres Teil zu meiner „angepassten“ Kleidung hinzu. In einem Umfeld von Künstlern oder Intellektuellen ist durchgängig „Schwarz“ meine Wahl. Da passt dann auch schon mall ein richtig knalliges Hemd oder eine dementsprechende Uhr zu.

Auch hier kannst du über eine Bildersuche im Internet fündig werden. Gib einfach Ärzte, Schornsteinfeger oder was auch immer ein. Dann übersiehst du einfach die Bilder in Berufskleidung und hast schon eine Idee, wohin die Sache dich führt.

Fazit

Ins Gespräch kommen ist gar nicht so schwer. Betreibe ein wenig Recherche im Internet, in Gesprächen oder Fachzeitschriften. Nutze Pausen um dich mit Dingen zu beschäftigen, die nicht ganz so in dein Repertoire gehören. Dann wirst du immer öfter eine „gute Figur“ in deinen Gesprächen machen.

Weiterlesen

Gesprächsführung; Der Gesprächseinstieg

Gesprächseinstieg: Von der Kunst die richtigen Fragen zu stellen

Hier findest du eine Übersicht zu den Artikeln in diesem Blog.

 

Wenn du zukünftig keinen Artikel mehr verpassen möchtest, dann trage dich einfach in die Newsletterliste ein!

In meinem Newsletter informiere ich dich über Themen der Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungen und deren Gestaltung. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deiner Abbestellmöglichkeiten, erhält du am Ende meiner Datenschutzerklärung.



Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.