Sag nicht Ja, wenn du Nein sagen willst

Sag nicht Ja, wenn du Nein sagen willst

Fällt dir Nein sagen manchmal schwer? Mal ehrlich, wie oft hast du deine Bedürfnisse schon hintenangestellt, weil du im entscheidenden Moment Ja sagtest. Nein sagen ist für viele Menschen unangenehm. Somit bist du nicht alleine, wenn es dir ebenfalls schwerfällt.

Nein sagen!

Das kleine Wort „Nein“

Das Wort „Nein“ hat eine enorme Wirkung auf uns. Viele Fragen werden nicht gestellt, weil wir fürchten ein „Nein“ zu hören. Recht unabhängig von der Situation nehmen wir dieses „Nein“ schnell persönlich. Wir fühlen uns abgelehnt. Wir haben die Angst, dass uns die betreffenden Menschen nicht mehr mögen oder, dass wir beschämt werden.

Dabei muss ein „Nein“ überhaupt nichts mit dir zu tun haben. Die Gründe für ein „Nein“ können auf sehr vielen Ebenen liegen. Ich halte es für sehr wichtig, dass du lernst, nicht alles persönlich zu nehmen. Das ist ein Weg. Beginne ihn lieber heute als morgen. Doch zurück zum Nein sagen.

Die Gedanken der Zurückweisung übertragen wir auf Situationen, in denen wir Nein sagen sollten. Wenn wir für uns selber einstehen, erhöht sich die gefühlte Gefahr vor Ablehnung. Bedenke, dass es nur ein Gefühl ist. Menschen die dich mögen verlassen dich nicht, wenn du für dich einstehst. Wenn sie dich wegen eines Neins ablehnen, ist es vielleicht an der Zeit, sie ziehen zu lassen.

Die Wichtigkeit Nein sagen zu können

Menschen, die zu oft Ja sagen werden gerne ausgenutzt. Für das Ja sagen gibt es eine schnelle und deutliche Anerkennung. Schließlich werden solche Menschen ja gebraucht. Das Schlimme ist, dass diese Personen direkt fallengelassen werden, wenn sie nicht mehr funktionieren.

Deine Zufriedenheit und deine geistige Gesundheit hängen davon ab, dass du auch mal Nein sagen kannst. Es ist wichtig, dass du zu deinen Bedürfnissen stehst. Wenn du immer Ja sagst, sagst du Nein zu dir selber. Auf die Dauer führt das zu Unmut, Ärger bis zur Depression.

Nein sagen und Schuld

Schuld und Schuldgefühle

Schuldgefühle werden gerne zur Manipulation eingesetzt. Manchmal passiert das bewusst. Meist ist es jedoch eine unbewusste Handlung. Die Zuweisung von Schuld ist leider in unserer Gesellschaft weit verbreitet.

Schuldzuweisungen befreien den, der sie ausspricht. Manchmal verbinden Menschen dabei zwei oder mehrere Tatsachen, die eigentlich in keinem direkten Zusammenhang stehen. „Wenn dir wirklich etwas an mir liegen würde, würdest du mir Blumen mitbringen.“ „Wenn du mich wirklich liebst, schläfst du jetzt mit mir.“

Sobald du dich schuldig fühlst, wirst du alles Erdenkliche unternehmen, um aus der Schuld wieder herauszukommen. Damit sitzt du in der Falle. Wahrscheinlich gibst du schnell klein bei. Hier gibt es zwei Möglichkeiten aus dem Schuldspiel auszusteigen.

Du triffst eine Aussage:

  • Mir liegt sehr viel an dir. Wenn ich an dich denke, denke ich meist an nichts anders. Danke, dass du mich an die Blumen erinnerst.
  • Ich liebe dich mehr als ich dir mit meinem Körper zeigen kann. Dennoch ist mir heute nicht nach Sex. Wir werden das ein andermal nachholen.

Du hinterfragst:

  • Machst du es wirklich an Blumen fest, ob und wie viel mir an dir liegt?
  • Liebst du mich nur dann, wenn wir Sex haben?

Bleibe bei beidem so ruhig und ausgeglichen wie möglich. Interessiere dich für dein Gegenüber. Vermeide in Schuldzuweisungen abzugleiten. Steh zu deinem Nein sagen. Sei beharrlich!

Du bist unfair

Diese Aussagen kommen nicht nur bei Kindern vor. Gerechtigkeit und Fairness sind Gedankenkonstrukte. Sie werden immer dann genutzt, wenn es zu Bewertungen kommt. Es werden Entscheidungen getroffen, was „richtig“ und was „falsch“ ist. Auch das ist ein Spiel, welches unter Erwachsenen gerne gespielt wird.

Es ist bedeutsam, dass du dich von den Bewertungen anderer freimachst. Triff deine eigenen Bewertungen, unabhängig von ihnen. Die Aussagen anderer sind ihre Sicht der Welt. Das ist okay so. Sie dürfen ihre Einstellungen behalten und du darfst deine eigene Sicht der Dinge haben.

Nein sagen, dranbleiben

Nein sagen, dranbleiben

Manchmal ist unser gegenüber sehr, sehr hartnäckig. Besonders herausragende Vertreter dieser Hartnäckigkeit sind Verkäufer am Telefon. Nach einer vorgeschobenen Umfrage wollen Sie dich beispielsweise an einen Kooperationspartner weitervermitteln.

Natürlich kannst du das Telefon schnell auflegen. Dann bist du die Sache, vorerst, quitt. Doch du kannst diese Situationen auch nutzen, um das Nein sagen zu üben.

Ein kleines Beispiel:

„Würden Sie bitte an einer kurzen Umfrage teilnehmen?“ „Ja“

„Haben Sie ein Haustier?“ „Ja“

„Dann darf ich sich doch sicher unser Kooperationspartner, mit Ihnen in Verbindung setzten?“ „Nein danke, ich kenne mich bestens aus.“

„Als kluger Mensch wie Sie will doch bestimmt Geld sparen?“ „Nein danke, ich kenne mich bestens aus.“

„Aber unser Kooperationspartner ist ein anerkannter Fachmann.“ „Nein danke, ich kenne mich bestens aus.“

Nein sagen, die gesprungene Schallplatte

Die gesprungene Schallplatte

Die Idee der „gesprungen Schallplatte“ habe ich das erste Mal bei Leil Lowndes gefunden. Sie benutzt diese, wenn sie auf eine bestimmte Frage nicht antworten will. Die Technik wirkt. Selbst den penetrantesten Menschen bringt sie an den Rand der Verzweiflung.

Ich finde diese Hartneckigkeit, auch beim Nein sagen sehr gewinnbringend. Die Technik ist extrem einfach. Du wiederholst immer wieder deine ursprüngliche Antwort. Am besten verwendest du ebenfalls jedes Mal den gleichen Tonfall.

Die meisten Frager geben nach der zweiten Wiederholung auf. Dennoch solltest du auf alles gefasst sein. Wenn dich jemand fünf Mal fragt, sei sechsmal bereit „Nein“ zu sagen.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, empfehle ihn doch bitte weiter. Solltest du noch Ergänzungen haben, oder einen andere Sichtweise, würde ich mich freuen, von dir zu hören.

Weiterlesen

So machst du dir Freunde – A. Matthews

Wie man das Eis bricht – L. Lowndes

Hier geht es zur Übersicht der Artikel in diesem Block.

 

Wenn du zukünftig keinen Artikel mehr verpassen möchtest, dann trage dich einfach in die Newsletterliste ein!

In meinem Newsletter informiere ich dich über Themen der Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungen und deren Gestaltung. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deiner Abbestellmöglichkeiten, erhält du am Ende meiner Datenschutzerklärung.



Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.