Stärkere Selbstwahrnehmung durch die Neugier auf Neues

Worum geht es?

Ich möchte dich einladen, deiner Neugier zu folgen und Neues auszuprobieren. Wir fangen mit dem Begriff der Neugier an, nehmen dann die Wichtigkeit vom Neuen für unsere Selbstwahrnehmung auf. Ich gehe kurz darauf ein, warum es uns manchmal schwer fällt, Neues zu wagen. Und danach bist du an der Reihe Neues zu erleben.

Die Sache mit der Neugier

Vielleicht ging es dir als Kind manchmal genauso wie mir. Wenn meine Eltern mich entweder schützen wollten oder meine Fragen im Moment nervten, kam prompt: „Sei nicht so neugierig.“ Damit war das Thema durch! Neugierig sein bekam eine negative Prägung. Dann gab es da noch den immer neugierigen Nachbarn, der alles im Viertel weitererzählte. Meist wird „neugierig“ in diesem Zusammenhang mit unvorteilhaft belegt. In Neugier steckt die Gier. Wiederum eine nicht so angesehnes Attribut. „Neugier“ war während meiner Entwicklung eine eher abgewertete Eigenschaft.

Glücklicherweise hat das meine Neugier nicht eingegrenzt. Ich bin immer noch und immer mehr neugierig. In Neugier steckt neben der „Gier“ auch das „Neu“. In diesem Artikel möchte ich dich einladen, Neugieriger zu werden und Neues zu wagen.

Neues ist wichtig für unsere Selbstwahrnehmung

„Neu“ bedeutet für mich, in diesem Fall, etwas zum ersten Mal zu tun. Du erinnerst dich bestimmt an deinen ersten Kuss. Wenn du ein wenig nachdenkst, fällt dir sicherlich auch dein erster Arbeitstag ein. Beides war neu für dich. Es war aufregend. Du warst noch unerfahren in den Abläufen. Den Herausforderungen, die in beiden Fällen auf dich warteten, hast du dich gestellt. Irgendwie hat es dann ja auch funktioniert. Du hast die Situationen gemeistert und bist daran gewachsen. Deine Selbstwahrnehmung hat sich erweitert. Du hast neue Fähigkeiten erworben und diese zur Wahrnehmung deines Selbst hinzugefügt.

Wann hast du zum letzten Mal etwas Neues ausprobiert?

Der erste Kuss und der erste Arbeitstag sind schon eine Weile her. Du bist älter geworden, viele Tätigkeiten und ein Großteil deines Lebens laufen mittlerweile auf einer Art Autopilot. Das hat viele Vorteile, auf die ich jetzt nicht eingehen möchte. Es gibt jedoch auch Nachteile. Neues passiert, wenn überhaupt, eher selten.

Doch Neues auszuprobieren hält dein Gehirn fit. Wir sind genetisch so angelegt, dass unser Drang nach dem Unbekannten ein Bedürfnis ist. Jeder Mensch möchte sich weiterentwickeln, mehr Facetten von sich kennenlernen, seine Selbstwahrnehmung erweitern. Die Diamanten mit den meisten Facetten funkeln nun mal am schönsten.

Warum es uns schwer fällt, Neues zu wagen?

In der Psychologie spricht man von Komfortzone. Das ist der Bereich, in dem wir uns eingelebt haben. Hier sind wir sicher und fühlen uns wohl. Neues zu wagen bedeutet, aus dieser Komfortzone auszusteigen. Damit wird es unsicher und das mögen wir gar nicht.

Unsere Bedürfnisse lassen sich schnell erfüllen. Wenn du Hunger hast gehst du in den Supermarkt oder bestellst den Pizzaflitzer. Da ist nichts mehr mit anschleichen und das Wild erlegen oder mühsam nach essbaren Pflanzen suchen. Was ich übrigens ganz gut finde. Du möchtest Kontakt. Auf Facebook und Twitter hast du 400 Freunde. Duschen? Das warme Wasser kommt aus der Leitung ….

Neues zu wagen ist mit Unsicherheit verbunden. Nach Asterix: „Wir mögen Neues, aber dieses Neue kennen wir noch nicht!“ Diese Unsicherheit auszuhalten und mit entsprechenden Rückmeldungen umzugehen macht uns Angst. Was ist, wenn ich tanzen gehe und mich ungeschickt bewege? Wenn ich eine Sprache lerne und mich dauernd verspreche? Wenn ich zur Vernissage gehe und alle andern mehr Ahnung von Kunst haben? Ja, ganz ehrlich, was ist dann? Statt es auszuprobieren, reden wir uns gerne ein, dass es heute nicht geht, und landen wieder mal vor dem Fernseher.

Wenn wir etwas Neues wagen, ist es nicht klar, ob es uns überhaupt gefällt. Die Krugs an der Sache ist, dass wir nicht merken, ob es uns gefällt, bis wir es ausprobiert haben.

Zwei Beispiele aus meinem Leben. Mein Schauspielunterricht und das Kajakfahren. Auf der Bühne stehen und vor 400 Menschen spielen war für mich undenkbar und mit Angst besetzt. Der Unterricht machte jedoch immer mehr Spaß. Er wurde zu einem Höhepunkt meiner Woche. Schließlich spielte ich in dem Anschlussstück drei Rollen und hatte ein Gitarrensolo auf der Bühne. Es war fantastisch.

Beim Rudern war es anders. Ich bin trockenen Fußes ins Kajak ein- und auch wieder ausgestiegen. Dennoch habe ich lieber festen Boden unter den Füßen. Vielleicht wäre es bei dir ja genau umgekehrt. Probiere es aus! Ich habe in beiden Fällen viel für meine Selbstwahrnehmung gelernt.

Unsere Beziehungen werden gestärkt

Wir haben, wenn wir Neues ausprobieren, etwas zu erzählen. Die Menschen in deiner Umgebung interessieren sich für deine Erlebnisse. Du hast Gesprächsstoff. Unabhängig davon, ob diese Idee etwas für dich war oder nicht.

Begib dich so oft wie möglich in neue Situationen

Wenn wir immer das Gleiche erleben, das gleiche sehen oder im gleichen Trott festhängen, macht das unsere Seele langsam, aber sicher, träge. Unsere persönliche Sicht wird eingegrenzt. Spannend finden wir dann das Leben der anderen in den Medien. Wenn Du dein Leben, spanender leben möchtest, dann trau dich, neue Sachen anzugehen. Eventuell findest du ja einen Verbündeten und ihr könnt, anfangs etwas gemeinsam ausprobieren.

Ich finde es jedoch auch wichtig, dass du für dich alleine, Neues entdeckst. Du brauchst nicht so groß anzufangen. Fahr einen anderen Weg oder nutz ein anderes Verkehrsmittel. Geh zum Einkaufen in ein anderes Geschäft. Probiere Nahrungsmittel, die du bisher noch nicht gegessen hast. …

Mach dir eine Liste

Hast du schon seit langen Ideen, die du umsetzten möchtest, traust dich aber nicht? Dann schreib sie auf die Liste. Siehst du etwas in den Medien, das du gerne machen möchtest? Auf die Liste damit. Dann suche dir einen Punkt aus der Liste aus und gehe ihn an. Solltest du noch nicht genügend Ideen haben, schlage ich dir hier ein paar Punkte vor:

  • Angeln gehen
  • Tanzen lernen
  • Fechten lernen
  • Einen Selbstverteidigungskurs besuchen
  • Malen
  • Fotografieren
  • Selber einen Blog zu einem Thema schreiben
  • Eine Reise mit dem Rucksack jenseits eines pauschal Urlaubs
  • Einen Film drehen
  • Einen Kochkurs besuchen

Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß dabei! Da ich, wie bereits gesagt, neugierig bin, würde ich gerne von dir und deinen neuen Eindrücken hören.

Hier geht es zur Übersicht der Artikel in diesem Blog.

 

Wenn du zukünftig keinen Artikel mehr verpassen möchtest, dann trage dich einfach in die Newsletterliste ein!

In meinem Newsletter informiere ich dich über Themen der Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungen und deren Gestaltung. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deiner Abbestellmöglichkeiten, erhält du am Ende meiner Datenschutzerklärung.



Merken

Merken

2 comments on “Stärkere Selbstwahrnehmung durch die Neugier auf Neues

  1. Lieber Peter!

    Vielen Dank für diese wichtige Anregung! Neugierde gehört zu unseren stärksten antreibenden Kräften und in sofern nehme ich deine Einladung gerne an!

    Herzliche Grüße,

    Kiwi

    1. Hallo liebe Kiwi,
      dass sehe ich genauso. Es ist eine unglaubliche kraft. Darüber hinaus Neugier ist ein Thema, das vieles verändern kann. Wenn wir Neues angehen, können wir sogar manchmal inspirierende Sachen für unsere alten Probleme finden.
      In jedem Fall dranbleiben.
      Lieben Gruß
      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.