Solange du dir Erfolg als Ziel setzt, bist du nicht frei

Worum geht es?

Es geht darum, dass du glücklich bist! Ich werde dir kurz darstellen, wie ich zu dem Artikel gekommen bin und was Erfolg für mich bedeutet. Im Anschluss gehe ich darauf ein, warum ich „Erfolg als Ziel“ für eine unglückliche Wahl halte und wie du, aus meiner Sicht, glücklicher leben kannst.

Wie es zu dem Artikel kam

Nachdem ich die Überschrift auf Twitter und Facebook veröffentlicht hatte, gab es viele Rückmeldungen und Fragen. Daher möchte ich jetzt genauer darauf eingehen. Warum es sinnvoll ist, sich Ziele zu setzen und wie du sie am besten umsetzt, habe ich bereits geschrieben. Deswegen werde ich jetzt nicht näher darauf eingehen. Es kann sein, dass ich mich an einigen Stellen wiederhole.

Was bedeutet Erfolg?

Erfolgreich sein Stand früher im Zusammenhang mit Karriere und Geld. Das hat sich erfreulicherweise geändert. Für mich bedeutet Erfolg zu haben, seine Lebensqualität zu steigern. In dem Sinne wünsche ich dir von ganzem Herzen, das du erfolgreich bist! Deine Lebensqualität zu erhöhen kann auch bedeuten, mehr Geld zu verdienen. Doch sich den Erfolg als Ziel zu setzen behindert dich.

Vera F. Birkenbihl hat es treffend auf den Punkt gebracht: „Erfolg ist das, was folgt.“ Zumindest habe ich es bei ihr zum ersten Mal gehört. Erfolg ist also ein Ergebnis. Wenn du dir Ziele setzt und erreichst, seien sie auch noch so klein, bist du erfolgreich! Mach dir das bitte klar! Diese „kleinen“ Erfolge können dich motivieren.

An dieser Stelle möchte ich dich anregen, einen Wochenrückblick einzuplanen. Schreibe dir auf, was du in der letzten Woche gelernt hast und wo du erfolgreich warst. Wenn du in ein Tief kommst, kannst du deine Notizen durchgehen. Das wird dich aufbauen.

horse-shoe-110987_640

Erfolg als Ziel

Ich glaube, dass es uns Menschen darum geht, glücklich zu sein. Das „Erfolgreich sein“ nutzen wir gewissermaßen als Mittel zum Zweck. Wenn ich erfolgreich bin, bin ich auch glücklich. Damit fangen wir an, unser Glück aufzuschieben. Die Krux an der Sache ist die, wenn du mit dem, was du tust glücklich bist, wirst du wahrscheinlich erfolgreicher sein.

Ich möchte in dem Zusammenhang einen Gedanken von Donald Campbell und Philip Brickman aufgreifen.  Beide sagen, dass wir uns auf der Suche nach Erfolg in vielen Fällen, in einer Tretmühle befinden. Wir versuchen Erfüllung zu finden, indem wir nach etwas streben, was wir gerade nicht haben. Einen leichteren Job, eine schönere Beziehung oder ein besseres Auto. Das Problem hierbei ist nur, dass wir uns schnell an das Neue gewöhnen und dann den nächsten Erfolg anstreben.

Ich habe in meiner Praxis schon viele Menschen erlebt, die gute Ideen fallen gelassen haben. Sie waren nicht schnell genug erfolgreich oder jagten einer anderen Inspiration nach. Mit der neuen Eingebung wollten sie dann endlich erfolgreich sein. Erfolg als Ziel engt unseren Blickwinkel ein. Ihr Ziel war gut. Teilweise lag die Erfolglosigkeit daran, dass sie Schwierigkeiten hatte, sich darzustellen. Manche hatten nicht die Ausdauer, die es braucht, um erfolgreich zu sein. Da sich der Erfolg nicht einstellte, wurde das Ziel aufgegeben. Hätte nicht der Erfolg, sondern das Ziel im Focus ihrer Aufmerksamkeit gestanden, wäre eine Veränderung der Strategie gewinnbringend gewesen.

Mit Erfolg als Ziel kaufen wir leider die Angst vor Versagen ein.  Ängste behindern uns auf unserem Weg. Die Angst zu versagen ist eine der größten Ängste, die wir haben. Versagen kann für uns Gesichtsverlust bedeuten. Wir gehen zaghafter an unsere Projekte heran, als es für diese gut wäre.

Wir sollten uns, unabhängig vom Erfolg, auf unsere Ziele konzentrieren. Es liegt in der Natur der Sache, dass

wir an Hindernisse geraten. Wenn du Ziele wählst, die es Wert sind, erreicht zu werden, oder weil du es dir Wert bist, wird dir das Erreichen leichter fallen. Selbst kleine Rückschläge werden dich nicht beeinträchtigen.

Aus meiner Erfahrung ist es, gerade bei größeren Zielen, schon schwierig, diese im Auge zu behalten. Wenn wir hierzu zusätzlich auf den Erfolg achten, arbeiten wir an zwei Baustellen gleichzeitig.

marksmanship-454196_640

Das Ziel hinter dem Erfolg

Was verbindest du mit „Erfolgreich sein“? Was würde es für dich verändern, wenn du erfolgreich bist? Was ist zuletzt dein Ziel hinter dem Erfolg?

Wenn du Anerkennung, Wohlstand, bereichernde Freundschaften oder eine tiefe Beziehung zu deinem Partner haben möchtest, setze dir dieses Ziel. Schaue genau hin, was du für dich mit „Erfolg“ verwirklichen möchtest. Wie schon gesagt, ich glaube, dass es darum geht, glücklich zu sein.

Setze dir „Glücklich sein“ als Punkt, den du anstrebst. Überprüfe deine Ziele drauf hin, ob sie dich „glücklich“ machen. Überlege dir, wie dich „Glück“ schon auf dem Weg zu deinem Ziel begleiten kann. Dann kannst du den Erfolg, zu mindestens für dich persönlich, nicht verhindern.

Eins noch: „Fang an deine Ziele umzusetzen! Möglichst jetzt!“

Fazit

Ich halte „Erfolg als Ziel“ für eine unglückliche Wahl. Wähle deine Ziele und die Zwischenetappen weil sie es Wert sind erreicht zu werden. Der Erfolg ist das, was folgen wird.

 

Wenn du zukünftig keinen Artikel mehr verpassen möchtest, dann trage dich einfach in die Newsletterliste ein!

In meinem Newsletter informiere ich dich über Themen der Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungen und deren Gestaltung. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deiner Abbestellmöglichkeiten, erhält du am Ende meiner Datenschutzerklärung.



Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.