Vor der Problemlösung atmen!

bubble-gum-438404_640

Wenn wir auf schwierige Momente stoßen oder „das Leben uns einen Streich spielt“, denken wir schnell über Problemlösungen nach. Dabei vergessen wir all zu leicht, uns um unsere emotionalen Bedürfnisse zu kümmern.

Gönne dir den Moment, auch wenn er kurz ist, auf den Stress und die Härte, die vielleicht mit dem Problem verbunden ist, einzugehen. Dann kannst du schnell erkennen, dass die Ursache für die Unannehmlichkeiten, außerhalb von dir liegt. Du bist nie die Ursache! Vielleicht hast du einen Fehler gemacht, der zu dem Problem geführt hat. Das kommt in den besten Familien vor.

Atme durch, nimm dich selbst und die Schwierigkeiten an. Beobachte die Situation von außen. Versuche dieses möglichst wertfrei zu gestalten. Gerade, wenn du die schwierigen Umstände selbst verursacht hast. Was brauchst du jetzt? Um was könntest du, jetzt oder später, einen Freund bitten? Welche Bitte kannst du an dich selbst richten?

Wenn du eine Situation wertfrei von außen beobachtest, wird dein Stresspegel sinken. Entscheidungen werden einfacher, sicherer und vor allem klarer.

Das Problem wird, nach meiner Erkenntnis, trotz der Atempause immer noch vorhanden sein. Jetzt kannst du immer noch nach Lösungen suchen. Wie gesagt, deutlich freier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.